10 Ursachen für Nackenschmerzen

Online Fitness Training Cornelia Brückner

Woher kommt ein steifer Nacken?
10 Ursachen für Nackenschmerzen

FitnessTV
Online Fitness Training

10 Ursachen für Nackenschmerzen

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung
  2. 10 Ursachen für Nackenschmerzen
  3. Fazit

1. Einleitung

Wer dem Teufelskreis

Nackenschmerzen

 Schonhaltung

 zu wenig Bewegung

Nackenschmerzen

entkommen möchte, sollte für sich klar haben, woher die Verspannungen kommen. Denn nur wer die Ursache kennt, kann das Übel an der Wurzel packen und nachhaltig fürs Wohlfühlen sorgen.

Um dir diesen Schritt zu erleichtern, findest du hier 10 Ursachen für Nackenschmerzen. Außerdem gebe ich dir zu jeder Ursache Tipps die du sofort und langfristig umsetzen kannst.

2. 10 Ursachen für Nackenschmerzen

Ursache Nr. 1 für Nackenschmerzen: Schlechte Körperhaltung

Jede Fehlhaltung, sei es nur ein vorgeschobener Kopf, permanenter Stress am Arbeitsplatz, im Alltag oder beim Training stellt für unseren Nacken eine Überbelastung dar und kann zu Nackenschmerzen führen.

Wenn du stundenlang mit einer starren Haltung am Computer arbeitest, du eine nach vorn gebeugte Körperhaltung einnimmst, du deine Arme nach vorne streckst zur Maus und Tastatur löst das im Nacken einen enormen Stress aus. Deine Nackenmuskulatur wird überstreckt und muss ständig dagegen ziehen. Auch für deine Bänder rund um deine Halswirbelsäule ist das sehr belastend. Kein Wunder, dass bei unseren trendigen Angewohnheiten mit Computer und Handy ein steifer Nacken nicht lange auf sich warten lässt.

Geierkopf

Wenn deine Wirbelsäule gekrümmt ist, liegt deine Kopfposition vor dem Körperschwerpunkt. Das nennt man auch Geierkopfhaltung. Du erkennst das auch an dem Knick am Halsansatz. Dadurch wird das Gewicht vom Kopf nicht mehr über die gesamte Wirbelsäule verteilt, sondern erzeugt über einzelne Wirbelsegmente Scherkraft. Wenn du diese Fehlhaltung über längere Zeit einnimmst rebelliert dein Nacken.

Nackenverspannung

Foto: Wenn du deinen Kopf 7 cm nach vorne schiebst verdreifacht sich die Belastung für deine Wirbelsäule. Schiebst du ihn 10 cm nach vorne erzeugst du eine Druckbelastung von 20 kg. Deine Halsmuskeln werden in die Länge gezogen und sie tun sich viel schwerer ihre Arbeit zu leisten, nämlich den Kopf zu halten.

Stell dir vor du hältst eine Wasserflasche mit herabhängendem Arm. Kein Problem, das schaffst du mit Leichtigkeit. Streckst du ihn aber in Schulterhöhe zur Seite steigt die Belastung enorm an. Mit der Zeit verkrampfst du und musst schließlich aufgeben. Und genauso versteifen deine Halsmuskeln mit der Zeit und geben dir Warnzeichen. Zeichen, damit du weißt, dass du etwas ändern solltest.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Fotografiere dich von der Seite und kontrolliere deine Kopfposition. Stell dich dazu ganz normal hin, sonst macht das Foto keinen Sinn. Wenn du dich für das Foto aufrichtest, verfälscht du dein Ergebnis.

Extra-Tipp: Handy-Abhilfe: Halte dein Handy immer auf Augenhöhe.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Um deinen Nacken und vor allem deine Wirbelsäule nachhaltig zu entlasten, solltest du für Gewohnheiten sorgen die dir viel Bewegung am Arbeitsplatz ermöglichen. Wie du nach und nach für einen gesunden Lifestyle am Schreibtisch sorgst erfährst du im Mitgliederbereich. Von der Problembeschreibung über die Ergonomie bis hin zu den richtigen Schuhen ist alles dabei.

Ursache Nr. 2 für Nackenschmerzen: Steife Brustwirbelsäule

Die Anatomie der Brustwirbelsäule ermöglicht Rotationen (Drehungen), Flexionen (Beugungen) und Extensionen (Streckungen). Überlege einmal wie oft du diese Bewegungsmöglichkeiten im Alltag nutzt. Eine Beugung passiert wohl eher bei der schlechten Angewohnheit sich mit Rundrücken zu bücken um etwas aufzuheben, jedoch nicht um die Brustwirbelsäule zu mobilisieren. Eine Streckung am Schreibtischsessel rutscht oft nur selten rein – dabei tut sie so gut und eine Drehung passiert meist gar nicht. Oder?

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Teste dich: Versuche im Sitzen deine Brustwirbelsäule zu kreisen. Erinnert dich dein Versuch an einen zappelnden Wurm? Keinen Stress. Im Personal Training gelingt das den wenigsten Menschen auf Anhieb. Meistens werde ich mit großen fragenden Augen angesehen „Was soll ich machen? Das geht doch gar nicht.“ Doch es geht! SitzkriegerInnen leiden oftmals an einer mangelnden Beweglichkeit der Brustwirbelsäule und müssen diese Bewegung erst wieder neu erlernen.

Lesetipp: Brustwirbelsäule (Link folgt in Kürze)

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Das Gute: Die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule lässt sich wiederherstellen und kann zur Linderung von Nackenverspannungen führen. Meine Nackenübungen im Mitgliederbereich können dich dabei unterstützen. Einfach testen und 7 Tage kostenlos trainieren.

Ursache Nr. 3 für Nackenschmerzen: Bewegungsmangel

Wir brauchen keine Studien um zu wissen, dass wir Menschen in Industriestaaten unter Armut leiden und zwar unter Bewegungsarmut.
Der Film „Wall-E Der letzte räumt die Erde auf“ zeigt uns schon jetzt auf eine süße Art was aus uns werden wird, wenn wir immer bequemer und bequemer werden. Anstatt zu Fuß zu gehen, schnappen wir uns einen Roller oder steigen gar ins Auto. Zeit ist schließlich kostbar. Dem stimme ich natürlich voll und ganz zu, nur dürfen wir nicht vergessen, welchen Preis wir dafür bezahlen.
Denn wer sich nicht bewegt, unterfordert seine Muskulatur. Schmerzhafte muskuläre Dysbalancen und zu schwache Haltemuskeln sind die Folge. Schon ein Sprichwort besagt: “If you don’t use it, you lose it.“

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Mach jetzt eine Bewegungspause z.B. 10 Kniebeugen.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Für mehr Bewegung und weniger Nackenschmerzen im Büro, gibt es einen ganzen Mitgliederbereich für dich. Klicke hier, um „Gesund und fit trotz Bürojob“ 7 Tage kostenlos zu testen.

Ursache Nr. 4 für Nackenschmerzen: Krankheit

Man kann es drehen und wenden wie man will. Für Krankheit gibt es einfach keinen richtigen Zeitpunkt. Und als wäre ein zu schwaches Immunsystem nicht schon schlimm genug, können Muskel- und Gliederschmerzen eine Begleiterscheinung der Erkältung mit oder ohne Fieber sein. Dazu zählen natürlich auch die Nackenschmerzen.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Du solltest deine Zwangspause nutzen und dich einmal so richtig ordentlich ausschlafen. Deinem Trainingsplan darfst du dich wieder widmen, wenn du dich gut erholt hast.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Spaziergänge an der frischen Luft helfen nicht nur im Akutfall die steifen Muskeln wieder aufzulockern, sondern sind auch eine gute Vorsorge, wenn du topfit bist um den Körper gesund zu halten.

Ursache Nr. 5 für Nackenschmerzen: Zugluft

Es gibt sie einfach jedes Jahr wieder, die Tage an denen man sich fühlt, als würde man in der Wüste wohnen. Was gibt es da herrlicheres, als halb nackt eine eisgekühlte Limonade mit Regenbogenschirmchen in einem gekühlten Raum. Du genießt diesen Luxus vorzüglich um der Hitze zu entfliehen, um am nächsten Tag kommt die böse Überraschung – ein steifer Nacken – wie direkt beim Teufel bestellt.

Aber nicht nur im Sommer die erfrischende Klimaanlage, sondern auch im Winter zu lange im kalten Zug einer offenen Tür oder eines offenen Fensters zu sitzen ist wie eine Beschwörung und der Nacken brennt wie die Hölle.

Woran liegt das? Durch die kalte Zugluft, kühlt deine Muskulatur aus. Als Folge dieser Unterkühlung verkrampfen sich deine Muskeln und beginnen zu verhärten.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Verspannte Muskeln löst man am effektivsten mit Wärme. Ich nehme dafür immer meine Schäfchen-Wärmeflasche. Durchblutungsfördernde Salben können den steifen Nacken auch wieder beweglicher machen.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Zwischendurch die Schultern zu kreisen dehnt deinen Nacken dynamisch und regt die Durchblutung an. Außerdem können so Giftstoffe besser abtransportiert und verklebte Faszien gelöst werden. Wenn du mehr Abwechslung brauchst, können dir meine Nackenübungen im Mitgliederbereich behilflich sein.

Ursache Nr. 6 für Nackenschmerzen: Psychische Belastung

Psychische Belastung ist ernst zu nehmen. Es kann die Ursache jeder Erkrankung sein. Nicht nur durchlebte Traumata auch andauernde (innere) Konflikte, Mobbing, übermäßiger Stress, Ängste, Depressionen, Traurigkeit und Niedergeschlagenheit kann durch Verkrampfung der Muskulatur z.B. das Zusammenpressen der Kiefermuskeln oder das buchstäbliche hängen lassen des Kopfes zu einer Fehlhaltung führen die letztendlich in Rücken-, Nacken- und/oder Kopfschmerzen ausarten.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Mach einen gemütlichen Spaziergang im Grünen und atme bewusst tief ein und aus. Wenn du zu Hause ankommst gröle einmal ordentlich zu deinem Lieblingssong mit.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Wenn du so einige Dinge aufarbeiten möchtest und dich in Meditation üben möchtest, kann ich dir von Herzen Laura Seiler empfehlen.

Ursache Nr. 7 für Nackenschmerzen: Unfälle, Verletzungen und Verschleiß

Unfälle

Nackenschmerzen können z.B. durch ein Schleudertrauma (Autounfall) verursacht werden oder die Spätfolge eines Unfalls sein.

Verletzung: Zerrung

Ein überlasteter Muskel zieht sich zum Schutz zusammen und kann bei einer rückartigen Bewegung (beim Sport oder im Alltag) zu einer schmerzhaften Muskelzerrung führen.

Körperlicher Verschleiß (Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule)

Kann sich die Bandscheibe nicht ausreichend ernähren durch ein Wechselspiel der Be- und Entlastung (was z.B. beim Spazieren der Fall wäre), kannst du noch so sehr auf deine Sitzhaltung achten. Durch den Bewegungsmangel verliert die Bandscheibe an Elastizität und der Rücken beginnt zu schmerzen. Eine physikalische Überlastung und/oder Fehlbelastung der Wirbelsäule z.B. durch das Heben schwerer Lasten reicht dann oft aus um einen Bandscheibenvorfall auszulösen.

Lesetipp: Hier findest du mehr Informationen zum Thema Bandscheibenvorfall. (Link folgt in Kürze)

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Mach eine Bewegungspause.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Gehe regelmäßig Spazieren.

Ursache Nr. 8 für Nackenschmerzen: Eine flache Atmung

Sogar deine Atmung kann sich negativ auf den Nacken auswirken. Im Alltag und wenn wir uns bei stundenlangem Sitzen auf die Computerarbeit konzentrieren, schleicht sich oft eine ungesunde Atmung ein. Bei einer flachen Brustatmung oder angehaltenem Atem hebt sich der Brustkorb nach oben und die Folge sind hochgezogene Schultern, ein zu wenig mobilisiertes Zwerchfell und verklebte Faszien die in Summe zu Verspannungen führen.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Für ein gesundes Atemmuster muss sich die Lunge ausdehnen und tief in den Bauch geatmet werden. Schließe deine Augen und führe 10 tiefe Atemzüge durch.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Setze dir anfangs Erinnerungen um dein Atmen zu überprüfen. So gewöhnst du dich nach und nach an ein gesundes Atemmuster.

Ursache Nr. 9 für Nackenschmerzen: Augen

Deine Augen leisten einen wichtigen Beitrag damit du deine täglichen Aufgaben bewältigen kannst. Oft merkt man gar nicht wie sehr sie unter Spannung stehen. Stundenlange Bildschirmarbeit ist für die Augen sehr anstrengend, vor allem wenn der Monitor ergonomisch nicht korrekt platziert ist und man verzwickt in den Schirm schaut. Können die Informationen der Augen nicht gut verarbeitet werden kann das zu Kopf- und Nackenschmerzen führen.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Lege regelmäßige Bildschirmpausen ein.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Wenn du deinen Augen etwas Gutes tun möchtest, schau bei Augenschule Sylvia Gelman vorbei.

Ursache Nr. 10 für Nackenschmerzen: Eine falsche Schlafposition

Hast du am Morgen Nackenschmerzen beziehungsweise Blockaden im Schulter- und Halswirbelsäulenbereich kann das von einer abgeknickten oder verdrehten Halswirbelsäule während des Schlafes kommen.

Ein Tipp, den du JETZT sofort umsetzen kannst:

Schlafe in Rückenlage auf einem flachen Polster.

Das kannst du für deinen langfristigen Erfolg tun:

Plagen dich jeden Morgen Nackenschmerzen, dann könntest du über eine neue Matratze bzw. ein neues Bett nachdenken. Meinen Geheimtipp dazu verrate ich im Mitgliederbereich.

Fazit

Du weißt jetzt, um Nackenverspannungen dauerhaft loszuwerden kannst du viele Punkte beachten. Hier nochmal alle Punkte zu den „10 Ursachen für Nackenschmerzen“ zusammengefasst:

  1. gute Körperhaltung
  2. mobile Brustwirbelsäule
  3. ausreichend Bewegung
  4. ein gutes Immunsystem um Krankheit zu vermeiden
  5. Schutz vor Zugluft
  6. eine stabile Psyche
  7. Vermeidung von Unfällen, Verletzungen und Verschleiß
  8. gesundes Atemmuster
  9. Augenpflege
  10. gute Schlafposition

Alles gleichzeitig zu beachten ist meist schwierig. Wenn du dich also nur auf einen einzigen Punkt konzentrieren möchtest, dann empfehle ich dir für ausreichend Bewegung zu sorgen. Mit regelmäßigen Bewegungspausen schlägst du mehrere Fliegen mit einer Klappe. Sie verhindern stundenlange, starre Haltungen und schonen gleichzeitig die Augen. Durch die Bewegung atmest du wieder aktiver ein und aus. Darüber hinaus bleibt deine Konzentration auf einem höheren Level was deinen psychischen Zustand verbessert. Regelmäßige Bewegung kann deine Wirbelsäule mobilisieren und vor Verletzungen schützen, etc.

Wenn du jetzt motiviert bist und deinen Nackenverspannungen den Kampf ansagen möchtest, dann überzeuge dich selbst wie gut Bewegung gegen deine Beschwerden helfen kann und teste meinen Mitgliederbereich 7 Tage gratis.